Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch. (Erich Kästner)
  Startseite
  Über...
  Insider
  Unglaubliche Geschichten
  Du Schlampe!
  Musik
  Meine tierchen
  Gedichte und Gedanken
  Graphiolo.....joa
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Ein begabter Journalist! (cousin^^)
   Delico
   Melinda Mellow
   die ingenbleeek*G*
   De Calli, ne?
   die Gesi-Lou
   der Patrick
   Die Nina/e!!!*stinki*
   Isi!
   die NinA (stinkt auch*hrhr*)
   sooo niedlich die Plüschis!
   something funny

http://myblog.de/gelbemilka

Gratis bloggen bei
myblog.de





Mein ängstlicher Lieblingstraum

Ich träume von einer Nacht
in der explodieren Sterne
Sorgen habe ich mir gemacht,
doch sie schweben in weiter Ferne.

Kleines Kribbeln in meinem Bauch
wird zu einer großen Welle
Spürst du es auch
an meiner Stelle?

Die sterne, sie funkeln
und als sie verglühn
Stehen wir im Dunkeln
ich muss mich nicht mühn

denn wir sind immernoch wir
hier in meinem traum
seh ich dich bei mir
ist es wahrer Raum?


Anlehnung an Ulla Hahn^^

Schlechte Laune habe ich nicht
nur wenn ich an dich
denke ich zu viel?
Willst du mich doch
nur ganz verschlingen in
einem großen Loch voll Leere?
Stellst mich vor deine Tür
und lässt mich dort
betteln um etwas Brot
Von dir kann ich alles
erwarten kann ich nicht viel
Vertrauen geb ich dir so einfach
nicht, ich bin kein Masochist
bin ich nur für dich
ich werde mich quälen
und dich nicht
vergessen können
doch kannst du mich?


Mein Problem?

Du fragst mich wo mein Problem ist?
Hier ist es
steht vor mir und schlägt mich
blaue Flecken überall
nur sehen kann man sie nicht

Du fragst mich woher mein Problem kommt?
Nein, fragst du nicht.
Aber ich sage es dir:
Das Problem ist aus einem Niemandsland
und eine große Persönlichkeit.
Aber du siehst es nicht.

Nichtmals fragen wie das Problem aussieht?
Keine Sorge, ich werde dir keine
Haarfarbe sagen.

Denn du erkennst das Problem nicht,
während du mir den Hammer auf die Brust schlägst,
dass die Tränen nur so spritzen.
Denn du siehst nur dich,
nicht mein Problem.


Mr.M

Der Mr.M
so schleicht er durch die Gassen
verschwindet, nicht zu fassen
unsichtbar und einsam

Der Mr.M
sein Sein ist geheimnisvoll
tarnt sich durch ein Lächeln voll
verschwommen und allein

Der Mr.M
was er will weiß ich nicht
hab ihn nicht im Kopf erwischt
nur in meinem

Der Mr.M
ewig kann er sich nicht verstecken
Man soll nicht einsam Wunden lecken
letztendlich fängt er sich selbst


ohne titel

Ich bin die weiche Schnecke
mit der harten Schale
die zerbricht
wenn man dagegen schnipst

Ich bin die Schnecke
die langsam kriecht
um alles zu sehen
und nichts zu verpassen

Ich bin die Schnecke
die sich im Haus verkriecht
wenn sie Angst hat
und nicht weiß wohin

Ich bin die Schnecke
die ihre Spuren hinterlässt
in den köpfen anderer


Baum-Traum

Ich lebe in einem Traum,
der ist mir ganz allein.
Träum ich mir einen Baum,
so soll es sein.

Träum ich mir die Liebe,
ohne wenn und aber.
Fährt mir kein Getriebe,
in mein Traumgeschwader.

Nur ich kann ihn ändern,
den Traum vom Traum.
Mit so vielen Rändern,
Träum ich mir einen Baum.

Die wahre Liebe,
die Träum ich nur.
Im Lebensgetriebe
bleib ich in Spur.
Ob ich will oder nicht.


Ich bin zu langsam für diese Welt...da träum ich lieber

Bettgestrampel

Die warme Decke weg.
Verschwitzte Hände.
Kalte Füße.

Ein wirrer Gedanke.
Wilde Träume.
Angst auf dem Weg.

Gewälzt im Unwohlsein.
Ein Ende?
Nicht zu sehen.

Geträumt habe ich.
Geträumt von dir.
Geträumt von deiner Liebe.
Geträumt von etwas,
das es nicht gibt.


Immerhin Träume

Killertauben

Hier sitze ich auf der Parkbank.
Tauben will ich füttern.
Die ersten Brocken trockener Liebe.
Eine Taube äugt herüber,
gierig auf meine Liebe.
Nicht nur sie hat das Futter bemerkt.
Viele Tauben kommen geflogen,
alle diese Fögel wollen eins.
Ein Stück meiner Liebe.
Stück für Stück fällt auf den Boden.

Stück für Stück in den Fogelschnäbeln.
Nur noch ein kleines Stück,
in meinen Händen.
Dort drüben, eine Taube,
sie ist ausgehungert.
Sie starrt herüber.
Ich werfe ihr das letzte Stück,
doch sie fliegt weg.
Sie will meine Liebe nicht.
Denn sie ist ein freier Fogel.
Langsam erhebe ich mich.
Verlasse die Parkbank.
Gehe nach hause.


füttert man nicht immer mit Liebe? und die die es nötig haben, nehmen sie nicht

Internet-Verbindung?

Ich sitze hier und warte.
Warte auf eine Verbindung zu dir,
doch es dauert lang.
Zu lang, wie ich jetzt merke.
Error.
Der Explorer starrt mir entgegen,
mit roter Schrift und leeren Augen
Ich krieg einfach keine Verbindung zu dir!
Dabei wollte ich doch so gerne.
Und versprochen war es auch!
Traurig sacke ich im Stuhl zusammen
und denk an dich.
Dein enttäuschtes Gesicht,
wenn ich nicht da bin,
in unserer virtuellen Welt,
in der wir uns lieben dürfen.
Und doch nicht können,
wegen meinem Error.


Gedicht fürn Deutschunterricht, ich finds irgendwie lustig*hihi*


Die Träne

in der nacht läuft die träne
langsam, bedächtig
fällt tief, in eine unendliche weite
wer fängt sie auf?

das kissen hat sie gefangen,
die kleine träne,
langsam verläuft sie, verliert sich, ist verschwunden
es war nur diese eine, eine alleine


da hatte ich ne bittersüsse aber sehr kreative Phase, ich find das irgendwie schön

Mar

Wenn ich dich sehe, sehe ich grünes Meer in deinen Augen
Dein Mund immer zu ironischem grinsen verzogen
Doch manchmal guckst du so nachdenklich
dann wird dein Meer unendlich tief
Dein Mund so unglaublich weich
Klar, ich sehe auch alles andere an dir
doch das ist unbeschreiblich im ganzen
ich kann nur einzelnes herausnehmen
ich kann nicht sagen wie du lachst
weil ich wenn du lachst, damit beschäftigt bin mein eigenes Lachen fest zu halten
Ich will nämlich nicht doof wirken vor dir
Ich möchte das du nur meine besten Seiten siehst un niemals das negative an mir
Doch ich will auch das du mich verstehst
Musst du dafür mein ganzes Ich kennen?
Ich habe angst mich vor dir zuzugeben
ich habe versucht dir das zu sagen, ohne das du merkst was ich sage
Wenn du durch irgendeine Weise zeigst dass du mich magst
hüpft mein Herz, auch wenn das noch so blöd klingt
Es ist einfach so
Weißt du noch als wir das erste Mal miteinander sprachen?
Da kriegte ich einen roten kopf und dachte:
Oh Gott, der muss denken ich habe mich verliebt
Das stimmt doch gar nicht!
Aber da war mir icht klar, das ich dich schon mehr als nur mochte
Ich redete mir ein, du bist süß, mehr nicht
Muss ich gleich heulen?
Ich glaube schon
Man sollte nicht Avril und Christina Aguilera hören, wenn man in einer Stimmung wie ich grade ist
Weißt du das?
Kennst du das?
Würdest du überhaupt verstehen was ich dir hier sage?
Ich glaube irgendwie schon
Irgendwie könntest du das
Harte Schale, weicher Kern?
Könnte sein
Ich auch
Wieso auch nicht?
es ist gut bei Menschen die Hintergründe kennenlernen zu müssen
Diese zu erforschen
Ich lerne gerne Leute von innen kennen
Aber ich habe Angst dort ein Ende zu finden
Da gibt es dann nichts mehr kennenzulernen
Da ist ausgelernt
Kann man bei dir auslernen?
Oder bist du unendlich?
Ich will das wissen
Ich muss es einfach wissen
Erlaubst du mir das?
Denn dann kann ich jeden Tag im grünen Meer schwimmen
eingefangen in deinen Augen


..mir ist aufgefallen...."mar" heisst Meer und steht auch fürn Marian...passend für dieses Gedicht...mmh!

was ist Schuld?
woran erkennt man Schuld? wer hat Schuld erfunden?
kann man Schuld sehen?
oder fühlen?
muss man Beweise haben um eine Schuld zu beweisen? Das Gefühl reicht
jeder muss für sich selbst den Schuldigen bestrafen
muss man Schuld bestrafen? bestraft Schuld selbst?
Schuld straft, das ist sicher
schlechtes Gewissen
manche haben sich wegen ihrer Schuld selbst umgebracht - die Schuld hat gerichtet
ist ein Gericht nötig?
damals, da gab es auch Schuld
und Niemand richtetete, außer der Schuld selbst
oder doch?
und wenn doch... wann ist die Schuld gerichtet?
wer legt fest das genug geschuldigt wurde?
oder auch....entschuldigt!?
was ist große, was ist kleine Sünde?
ist es denn Sünde zu viel zu essen?
ist es Sünde zu morden?
oder legt das nur irgendjemand fest
die Gesellschaft zum Beispiel
die Gesellschaft legt fest, du hast zu viel gegessen, fühle dich schuldig
und warum fühlt man sich schuldig? weil es Folgen hat, man wird dick
oder doch nicht?
du hast gemordet, fühle dich schuldig
aber was hat es denn für Folgen, natürliche Folgen?
man wird dick, ist logisch
doch man wird von einem Gericht verurteilt, ist das natürlich?
oder gezwungen?
gesellschaftlich?
Tired of beeing what you want me to be
ist denn nicht die Gesellschaft der eigentliche Mörder?
ist geplanter Mord heuchlerischer, als der, der aus Wut und Unüberlegtheit geschieht?
die Moral würde einem sagen, ja, natürlich
doch ist es so?
denn Mord ist Mord
ist Mord denn überhaupt schlimm?
es fügt anderen Menschen Schmerz zu, großen Schmerz
aber schmerzt die Überbevölkerung etwa nicht die ganze Welt?
haben nicht alle darunter zu leiden, dass es zu viele on einem selbst gibt?
nein? doch?
was denn nun?
ist denn ein Soldat kein Mörder? wo er doch vorsätzlich tötet?
nein, er wird eher noch gewürdigt, geehrt, weil er für sein Land gekämpft hat
da kommt die Frage auf, was ist denn dein Land?
das Land, wo man geboren wurde?
das Land, das einem am meisten zahlt, damit man bleibt?
das, wo man sich wohl fühlt?
aber wo man sich wohl fühlt, da mordet man auch nicht
aber gibt es denn für jeden Menschen einen Platz wo er sich wohl fühlt, den er nur finden muss?
muss nicht Jeder selbst sich diesen Platz bauen?
fühlt der Soldat sich wohl?
und wieso ist man als Kind weniger schuldig als Erwachsener?
trägt man von klein an Schuld in sich?
wer ist fähig Schuld auszusprechen? wer hat das Recht dazu?
Niemand
Jeder richtet über sich selbst
ein Richter ist nötig, um Chaos zu vermeiden?
bei den Germanen gab es doch auch keinen Richter, wenn jemand sich rächte
aber es gab auch keinen Mord, der nicht aus Rache gewesen wäre, oder?
ist Rache nicht auch Vergeltung der Schuld?
ist das Anarchismus...?


vieeel zu lesen und eigentlich nur Gedankengänge*g* kam ich irgendwie drauf als ich das buch "jugend ohne Gott" las


ich hab nur das gemacht was ich immer mach
klein beigeben
sagen: ist schon ok
hoffnung haben
diese hoffnung schwillt immer weiter an
um zu platzen
ich kann nicht erklären wieso ich diese klasse so schrecklich finde
auf jeden fall hasse ich ihre ignoranz und unglaubliche korrektheit
ich sitze in dieser klasse und frag mich:
Was soll ich hier?
ausser paty rede ich nur selten mit jemandem
jana meinte, sie hätten alle gedacht das EINE freundin in der klasse mir reichen würde
Fr. Heinen sagt ich wäre gestört
aber wenn ich so unglaublich gestört bin,
wieso klappts denn dann mit ALLEN anderen die ich kennen lerne
ob ich sie mag oder nicht, oder ob sie mich mögen oder nicht
vor den ferien sah es fast so aus als würde alles gut werden
aber irgendwie scheinen alle ausser mir das gespräch vergessen zu haben
der unterschriebene vertrag scheint nicht mehr zu gelten
ein problem ist glaub ich auch, das ich keine beziehung zu jemandem habe, ausser paty
weder wirklichen hass noch freundschaft
am liebsten würde ich alle anschreien
und sagen wie sehr sie mir am arsch vorbei gehen
aber dann gelte ich 1. wieder als gestört (sowieso)
und 2. wird das jahr in der klasse dann erst recht horror
morgen ist wieder gruppenarbeit, in sport
und da bin ich garantiert wieder mit paty und mona in einer gruppe
weil die andern versuchen werden mich abzuschieben
was sie dann ja auch immer schaffen
und is paty mal nicht da, dann steh ich da allein
und wenn ich dann etwas nicht hinkriege
werde ich verachtend angeguckt
ich mache ständig was falsch, erst recht in gruppen
ich habe keine lust selbsbewusstseins-spender für andere zu sein
weil ich da selbst nich genug von habe
in dem versuch, damals, normal zu sein bin ich in den "massen" untergegangen
es kommt mir vor als stände ich vor einer verschlossenen tür
ich rüttel daran, will sie aufkriegen
es gibt sogar manche die mir dabei versuchen zu helfen
aber auch diese schaffen es nicht
vielleicht müssen jene die hinter der tür stehen,
mir helfen
sie rufen mir auch ermutigend zu das sie dies tun würden
aber von der anderen seite höre ich kein rütteln
und auch keinen schlüssel der mir die tür öffnet...


müsste eigentlich unters "Freak", bin ich aber zu faul für, chronologische Ordnung kommt später oder nie...is auch schon was her und hatte mit alten Problemen zu tun(meine mutter würde laut tarot-karten sagen, ich hab die Vergangenheit hinter mir gelassen*lol*...hab ich auch)

Der abgebrochene Schlüssel

Ich rüttel an der Tür
Sie ist alt und eingerostet, sehr morsch
Ich rüttel daran, doch nichts rührt sich
andere kommen und helfen mir
doch auch zusammen schaffen wir es nicht

Ich rüttel an der Tür
ich beginne zu schreien und zu flehen
während ich an der tür rüttel
höre ich auf der anderen seite stimmen
ich bitte das sie mir helfen,
beim rütteln

sie sagen, ja wir helfen dir
doch ich höre auf der anderen seite kein rütteln
kein schlüssel der im schloss knarzt
allein schaff ich es nicht,
die hilfe ist zu wenig
die Tür bleibt für immer verschlossen


Nochma kurze Gedichtversion von dem oben



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung